PředmětyPředměty(verze: 809)
Předmět, akademický rok 2017/2018
   Přihlásit přes CAS
Tschechische Zeitgeschichte im europäischen Kontext - JMMZ277
Anglický název: Czech Contemporary History in the European Context
Zajišťuje: Katedra německých a rakouských studií (23-KNRS)
Fakulta: Fakulta sociálních věd
Platnost: od 2017
Semestr: zimní
Body: 4
E-Kredity: 4
Způsob provedení zkoušky: zimní s.:
Rozsah, examinace: zimní s.:1/1 Zk [hodiny/týden]
Počet míst: 15 / 15 (15)
Minimální obsazenost: 5
Stav předmětu: vyučován
Jazyk výuky: němčina
Způsob výuky: prezenční
Poznámka: předmět je možno zapsat mimo plán
povolen pro zápis po webu
Garant: doc. PhDr. Ota Konrád, Ph.D.
Vyučující: doc. PhDr. Ota Konrád, Ph.D.
Soubory Komentář
stáhnout Tschechische Zeitgeschichte im europäischen Kontext_Aktuell.pdf Syllabus
Anotace - němčina
Poslední úprava: doc. PhDr. Ota Konrád, Ph.D. (02.10.2017)

Das Seminar setzt sich zum Ziel, die ausgewählten Themen aus der Geschichte Tschechiens vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart zu besprechen. Als Grundlage der Diskussion wird die Sekundärliteratur und Quellen dienen. An jeder Sitzung werden 2–3 ausgewählte Texten, bzw. Quellen besprechen. Die Studierenden werden im Voraus die Texte lesen und eine kurze schriftliche Zusammenfassung der Lektüre (ca. 1-2 Seiten) aufgrund der unten angeführten Fragen vorbereiten, welche als Leitfaden für die Lektüre dienen sollten (die Literatur zu den Themen II.-X. wird durchgehend ergänzt). Am Ende des Seminars findet ein Stadtrundgang durch Prag dar, in dessen Rahmen die Studierende kurze Referate zu den gemeinsam ausgewählten Erinnerungsorten halten werden. Die Prüfung findet nicht statt, die Studierende werden aufgrund der Leistungen in den Seminaren und der vorgetragenen Referate bewertet.
Sylabus - němčina
Poslední úprava: doc. PhDr. Ota Konrád, Ph.D. (09.10.2017)

Programm der Lehrsveranstaltung:

 

I. 3. 10. 2017 Einleitung, Einführung in das Seminar

II. 10. 10. 2017 Das 19. Jahrhundert: Formierung der modernen Nationen, die Rolle der (National)Sprache

Lektüre:

Quelle: Auszug aus Franz Martin Pelzel „Kurzgefasste Geschichte der Böhmen…“. Prag 1774.

Fragen zum Text: Wie ist die Sprache und ihre Funktion in der Gesellschaft in dem Text gedeutet? Wie ist die Nation (ob überhaupt) im Text präsent? Gibt es in dieser Hinsicht irgendwelcher Unterschied dazu, wie die Sprache und Nation im 19. und 20. Jahrhundert angesehen wurden, bzw. auch heute angesehen sind?

Sekundärliteratur:

Bryant, Chad: A Tale of one City: Topographies of Prague before 1848, Bohemia 52 (2012).

 

Fragen: Wie und mit welchen Zielen deutet der Autor die Stadtführer? Warum hat er diese Texte für seine Untersuchung gewählt, d. h. was können sie uns sagen? Welche Prag / Böhmen konstruieren beide Stadtführer? Welche Rolle konnten diese und ähnliche Texte bei der Bildung jeweiligen Nationalbewusstseins spielen? Findet man irgendwelche innere Widersprüchlichkeiten in den Narrativen der beiden Stadtführer?

Nekula, Marek: Constructing Slavic Prague: The "Green Mountain Manuscript" and Public Space in Discourse, Bohemia 52 (2012). Online abrufbar unter: http://www.bohemia-online.de/cs/object/display/bsb00079597_00026

 

Fragen: Versuchen Sie die Methode des Autors darzustellen. Welche Bedeutung konnten die nationalen Denkmäler (Statuen, Texte, Ereignisse usw.)im Prozess der Nationsbildung haben? Wie wurde der tschechische und der deutsche Nationale Raum in den Böhmischen Länder im 19. Jahrhundert konstruiert? Versuchen Sie wiederzugeben, was der Autor des Textes unter dem Prozess der Nationsbildung versteht und welche ist seine Deutung der Nation.

 

Wingfield, Nancy: The Battle Joined: Protesting the Badeni Language Ordinances, in: Wingfield, Nancy, Flag Wars and Stone Saints. How the Bohemian Lands Became Czech, 2007, 48-78.

Warum waren die Badenis Sprachverodung so kontrovers angenommen? Warum war die Sprache überhaupt so wichtig? Welche Formen des nationalen Kampfes findet man am Ende des 19. Jahrhunderts? Welche Rolle spielte der Antisemitismus?

III. 17. 10. 2017 Die „Heimatfront“ im Ersten Weltkrieg

Lektüre:

Rudolf Kučera, Rationed Life. Science, Everyday Life, and Working-Class Politics in the Bohemian Lands 1914–1918, S. 1-56.

Fragen: Warum hat der Autor das Thema des Essens zum Gegenstand seiner Darstellung gewählt? Wie würden Sie seinen Zugang charakterisieren? Welche Rolle spielte das Essen, bzw. sein Mangel für die soziale Ordnung und ihre Veränderung im Krieg? Wie hat sich die Gesellschaft neu formiert? Was versteht der Autor unter dem Begriff "Klasse"? Wie ist der Zusammenhang zwischen der Wissenschaft einerseits und der Staatsmacht, bzw. dem Krieg andererseits zu deuten?

Maureen Healy, Vienna and the Fall of the Habsburg Empire, S. 122-162 (Chap. 3).

Fragen: Wie versuchte der Staat mit seinen Bürgern im Krieg zu kommunizieren? Welche Ideen usw. wollte er den Leuten vermitteln? Welche Rolle spielte dabei die Propaganda und die Zensur? Wie haben die Leute diese Kommunikation "von oben" verstanden? Wie haben die Bürger auf die vom Staat vermittelten Ideen und Anforderungen reagiert?

Allgemein: Wie sind die Folgen des Krieges auf die "Heimatfront" darzustellen? Mit welchen Folgen des Krieges (neben den wirtschaftlichen, politischen, demographischen usw.) mussten sich die Staaten und ihre Gesellschaften nach 1918 auseinandersetzen?

 

IV. 24. 10. 2017 Erste Tschechoslowakische Republik: eine „Fehlkonstruktion“?

V. 31. 10. 2017 Die Bestazungszeit (1939–1945). Zwischen Kollaboration und Widerstand:

VI. 7. 11. 2017 Die Nachkriegsjahren: „Nationale und soziale Revolution“

VII. 14. 11. 2017 Die 1950er Jahren: Stalinismus

VIII. 21. 11. 2017 Die Reformbewegung der 1960er Jahren

IX. 27. 11. 2017 Die Gesellschaft in der „Normalisierung“: die 1970er und 1980er Jahren

X. 5. 12. 2017 Der Zusammenbruch der kommunistischen Herrschaft: 1989 und die Transformationsjahre

XI. 12. 12. 2017 Stadtrungang

XII. 19. 12. 2017 Reserve

 
Univerzita Karlova | Informační systém UK