Volba jazyka
  • čeština
  • english
Uživatel

    Detail oboru

    zavřít

    • Prohlížíte si podmínky přijímacího řízení za rok 2017/2018, nicméně aktuální rok přijímacího řízení je nyní 2018/2019.
      Chcete-li zobrazit podmínky aktuálního přijímacího řízení, zadejte tento rok ve filtru.

    Německý jazyk a literatura ve střední Evropě (7310T364)

    Fakulta: Filozofická fakulta
    Studijní program: Filologie (N7310)
    Forma studia: prezenční
    Druh studia: navazující magisterské
    Jazyk výuky: němčina
    Předpokládaný počet přijímaných:  
    : 5
    Standardní doba studia: 2 roky
    Krátká poznámka: Zusätzliches Aufnahmeverfahren. 1-Fach-Masterstudium
    Paralelní v Aj:  
    Výše poplatku za studium v Aj:  
    Forma přihlášky: Elektronická
    Možnost přijetí s upuštěním od přijímací zkoušky:  

    Poměr přijatých a přihlášených v minulém akad. roce

    0 / 0

    • sbalit rozbalit
      Gemäß dem einschlägigen Vertrag zwischen beiden Universitäten werden keine Studiengebühren erhoben.

      Zusätzliches Aufnahmeverfahren

      Annahme der Bewerbungen: vom 28. 4. 2017 bis 28. 8. 2017
      Aufnahmeprüfungen: 11.–18. 9. 2017
      Ersatztermin der Aufnahmeprüfungen: 25.–26. 9. 2017
      Maximale Anzahl der Aufgenommenen (Fach Deutsche Sprache und Literatur in Mitteleuropa): 2
    • sbalit rozbalit
      Aufnahmeprüfung: mündlich
      Inhalte der Aufnahmeprüfung:
      1) Überprüfung der Kenntnisse der grammatischen Strukturen (max. 25 Punkte)
      2) Grammatik der deutschen Gegenwartssprache (max. 30 Punkte)
      3) Deutschsprachige Literatur und Kultur des 20. Jahrhunderts (max. 30 Punkte)
      4) Motivationsgespräch (max. 15 Punkte)

      Zum Studium kann der/die Bewerber/in aufgenommen werden, der/die ein Bachelorstudium (vor allem) in einem philologischen bzw. geisteswissenschaftlichen Fach abgeschlossen hat bzw. bis zur Immatrikulation abgeschlossen haben wird. Bei der Aufnahmeprüfung werden die Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2 nach GERS beansprucht. Die Aufnahmeprüfung kann vor der Bachelorabschlussprüfung abgelegt werden. Die Prüfung fängt mit einer schriftlichen Vorbereitung an (Dauer 30 Minuten; alle Bewerber zusammen), in der die praktischen Grammatikkenntnisse (Niveau Bachelorstudium) überprüft werden. An demselben Tag folgt die mündliche Prüfung (jede/r Bewerber/in individuell), die insg. 20 Minuten dauert und drei Teile hat. Bei der Prüfung in Grammatik der deutschen Gegenwartssprache werden – ausgehend von der schriftlichen Vorbereitung – neben der praktischen Anwendung der Grammatik auch die Einsicht in die Zusammenhänge und Regularitäten des sprachlichen Systems, die Übersicht über die bedeutendsten Grammatiken, ihre Autoren und Konzeptionen verlangt. Die Prüfung in der deutschsprachigen Literatur und Kultur des 20. Jahrhunderts geht von der vorgelegten Liste der gelesenen Literatur aus und es werden nicht nur die faktographischen Daten über Autoren und deren Werke, sondern auch die Interpretation dieser Werke, die Verbindung mit der Epochencharakteristik und der soziokulturellen Entwicklung der Zeit befragt. Mit Rücksicht auf die Charakteristik des Studienfachs werden die für den mitteleuropäischen Kontext relevanten Titel empfohlen. Im Motivationsgespräch erklärt der/die Bewerber/in, warum er/sie sich für diesen internationalen Studiengang entschieden hat. Die ganze Aufnahmeprüfung verläuft auf Deutsch. Der Mustertest der schriftlichen Vorbereitung incl. Lösungsschlüssel ist auf der Webseite des Instituts für Germanische Studien in der Sektion Studium – Aufnahmeprüfungen zu finden. Jedes Jahr wird auch ein Vorbereitungskurs angeboten, an dem die Bewerber/innen Informationen über die Ausrichtung des Instituts, den Studiengang, die Studienpläne sowie über die Form, Inhalt und Umfang der Aufnahmeprüfung erfahren. Nähere Informationen zu diesem Kurs sind auf derselben Webseite zu finden (s. auch unten).

      Sonstige Anforderungen: Am Anfang der Prüfung ist die Liste der gelesenen Literatur der deutschsprachigen Autoren vorzulegen. Die Liste enthält mind. 20 Titel im Original, davon mind. 10 belletristische Werke.
    • sbalit rozbalit
      Zum Studium kann derjenige Bewerber/diejenige Bewerberin zugelassen werden, der/die bei einer Aufnahmeprüfung mindestens 50 Punkte erworben und gleichzeitig entsprechend der erworbenen Punktezahl einen Rang in der Rangliste eingenommen hat, der innerhalb der festgelegten maximalen Anzahl der aufzunehmenden BewerberInnen für den betreffenden Studiengang liegt (dazu siehe die studiengangsspezifischen Aufnahmebedingungen). Diese Bedingung wird von allen BerweberInnen erfüllt, die die gleiche Punktezahl erworben haben wie der Bewerber/die Bewerberin, die in der Rangliste auf dem letzten Platz unter den Aufgenommenen figuriert. Für die Studiengänge, die sowohl im Präsenz- als auch im Fernstudium studiert werden können, ist die maximale Anzahl der Aufgenommenen für beide Studienformen gesondert festgelegt. Zum Studium in einem ausschließlichen 2-Fach-Studiengang können nur diejenigen BewerberInnen zugelassen werden, die studiengangsspezifische Aufnahmebedingungen von mindestens zwei miteinander kombinierbaren Studiengängen erfüllen (siehe Abschnitt 5.1). In die maximale Anzahl der Aufgenommenen werden auch diejenigen BewerberInnen einbegriffen, deren Prüfungsergebnis innerhalb des entsprechenden Rangbereichs liegt, obwohl sie bei der Aufnahmeprüfung für mindestens einen weiteren kombinierbaren Studiengang nicht erfolgreich waren; die maximale Anzahl der Aufgenommenen muss dann nicht im vollen Umfang ausgeschöpft werden. Zum Studium können nur diejenigen BewerberInnen zugelassen werden, die spätestens am Tag der Einschreibung zum Studium ihre bisherigen Bildungsabschlüsse belegen.
    • sbalit rozbalit
      nicht möglich
    • sbalit rozbalit
    • sbalit rozbalit
      Der Absolvent des internationalen Studienprogramms verfügt über umfangreiche Kenntnis und Fähigkeiten zur Reflexion der deutschen Sprache und Literatur und deren Einbettung in den mitteleuropäischen Raum. Seine faktographischen Kenntnisse im Bereich der deutschsprachigen Literatur und Kultur und die erworbenen Fähigkeiten befähigen ihn vor allem zur Tätigkeit in europäischen und sonstigen Kulturinstitutionen oder Diplomatie. Der Absolvent kann außerdem als Sprachexperte, Redaktionsleiter oder wissenschaftlicher Mitarbeiter wirksam sein.