PředmětyPředměty(verze: 806)
Předmět, akademický rok 2017/2018
   Přihlásit přes CAS
Unter dem Mantel des internationalen Minderheitenschutzes. Nationalitätenpolitik in Ostmitteleuropa in der Zwischenkriegszeit - JMM737
Anglický název: Under the Coat of International Protection of Minorities. Politics of Nationality in East Central Europe in the Interwar Period
Zajišťuje: Katedra německých a rakouských studií (23-KNRS)
Fakulta: Fakulta sociálních věd
Platnost: od 2016
Semestr: zimní
Body: 4
E-Kredity: 4
Způsob provedení zkoušky: zimní s.:
Rozsah, examinace: zimní s.:1/1 Zk [hodiny/týden]
Počet míst: neurčen / neurčen (15)
Minimální obsazenost: neomezen
Stav předmětu: nevyučován
Jazyk výuky: němčina
Způsob výuky: prezenční
Poznámka: předmět je možno zapsat mimo plán
povolen pro zápis po webu
Garant: prof. PhDr. Jaroslav Kučera, CSc.
Je neslučitelnost pro: JMMZ276, JMMZ302
Sylabus - němčina
Poslední úprava: prof. PhDr. Jaroslav Kučera, CSc. (29.12.2015)

JMM737: Unter dem Mantel des internationalen Minderheitenschutzes. Nationalitätenpolitik in Ostmitteleuropa in der Zwischenkriegszeit

 

Syllabus

 

 

Dozent: Prof. Dr. Jaroslav Kučera

 

Veranstaltungstyp: fakultativ

 

Veranstaltungsart: Seminar

 

Semesterwochenstunden: 1/1

 

Erforderliche Leistungen: Regelmässige und aktive Teilnahme am Seminar, das durchgehende Lesen der Vorbereitungslektüre zu jedem Thema in einem Gesamtumfang von ca. 250 Druckseiten und auf dieser Grundlage eine aktive Teilnahme an der Diskussion über das jeweilige Thema, die Vorbereitung eines Referats (20 Minuten) und die mündliche Prüfung auf Grund der Vorbereitungslektüre sowie der zusätzlichen Lektüre im Umfang von ca. 80 Druckseiten. Der Anteil der einzelnen Leistungstypen an der Gesamtnote:

- regelmässige und aktive Teilnahme: 30 Prozent

- Referat: 30 Prozent

- Prüfung 40 Prozent

Die Veranstaltungssprache ist Deutsch.

 

ECTS-Punkte: 4

 

Arbeitsaufwand in Stunden (1 ECTS = 25 Stunden)

Teilnahme am Seminar:                      18

Vorbereitungslektüre                         62

Mündliche Prüfung                            20

insgesamt                                         100

 

Ankündigungstext:

Statt einiger großer Vielvölkerstaaten schuf die Friedensregelung in Ostmitteleuropa nach dem Ersten Weltkrieg eine Vielzahl von kleinen Vielvölkerstaaten. Zwar wurden gleichzeitig die Regeln eines internationalen Minderheitenschutzes beschlossen, doch trug die Unzufriedenheit der nationalen Minderheiten Ende der 1930er Jahre zum Zerfall des internationalen Staatensystems in Ostmitteleuropa bei. Anhand von Dokumenten, zeitgenössischer wie Forschungsliteratur wird das Seminar nach dem Wesen der Nationalitätenpolitik und des internationalen Minderheitenschutzes fragen. Außerdem soll die Wahrnehmung der Nationalitätenpolitik durch Minderheiten- und Mehrheitsvölker sowie die Mechanismen des "Volkstumskampfes" und die Mentalität seiner Kontrahenten untersucht werden.

 

Aufbau der Veranstaltung

- Nationalitätenfrage in der Friedensregelung von 1919/1920

- Die Minderheitenschutzverträge, ihre grundlegenden Bestimmungen und Probleme

- Hauptgebiete der Nationalitätenpolitik und des Nationalitätenkampfes: Sprache, Schule, Siedlungsgebiet, Wirtschaft

- Völkerbund und der internationale Minderheitenschutz

- Zeitgenössische Konzepte der Regelung der Nationalitätenfrage

- Deutsche Minderheiten in Ostmitteleuropa und Deutschland 1918-1938

- Die Minderheiten und der Nationalstaat in Ostmitteleuropa

 

Einführende Literatur:

- Dülfer, Jost: Selbstbestimmung, Wirtschaftsinteressen und Grossmachtpolitik: Grundprinzipien für die Friedensregelung nach dem Ersten Weltkrieg, in: Melville, Ralph; Pešek, Jiří; Schafr, Claus(Hrsg.): Zwangsmigrationen im mittleren und östlichen Europa. Völkerrecht - Konzeptionen - Praxis (1938-1950), Mainz 2007, S. 77-98.

- Jaworski, Rudolf: Vorposten oder Minderheit? Der sudetendeutsche Volkstumskampf in den Beziehungen zwischen der Weimarer Republik und der ČSR, Stuttgart 1997.

- Leoncini, Francesco: Die Sudetenfrage in der europäischen Politik. Von den Anfängen bis 1938. Essen 1998.

 
Univerzita Karlova | Informační systém UK